Pfauenfeder_weiss_300.png

HANDAKUPUNKTUR

KOREANISCHE HANDAKUPUNKTUR

 

1971 gegründet durch Tae-Woo Yoo, O.M.D. Ph.D, stellt die Koreanische Handakupunktur eine relativ neue, aber umso wirkungsvollere Behandlungsmethode dar. Fest im Verfahren der klassischen Akupunktur verwurzelt, basierend auf den Prinzipien, dass sich die 14 klassischen Körpermeridiane auch in den Händen manifestieren. Die Handakupunktur gehört damit zu den somatotopischen Formen der Akupunktur, zusammen mit der Schädel- und Ohr Akupunktur sowie weiteren weniger bekannten Formen.

Wie alle von mir praktizierten Methoden, beruht auch die Koreanische Handakupunktur auf einer umfassenden und spezifischen Diagnose. Dadurch ist, wie auch bei der klassischen Akupunktur sichergestellt, dass nicht Symptome oder Krankheiten per se, sondern stets der ganze Mensch behandelt wird.

Die Vorzüge der Koreanischen Handakupunktur:

  • einfache Anwendung an den Händen

  • direkte Wirksamkeit

  • kurze Verweildauer der Nadeln, damit Reduktion der Behandlungszeit

  • geeignet für akute oder auch chronische Beschwerden

  • gut mit anderen Therapieformen kombinierbar, insbesondere mit Myoreflex Therapie